Die Kanonenbesatzung

Neben dem allgemein üblichen "Annenach Alaaf" ist der Schlachtruf Kanonenlogo 233x150der Blauen Funken das "RATSCH BUMM". Dies ist ein Hinweis auf die Kanonen der „Andernacher Funkenartillerie". "RATSCH" symbolisiert dabei das Verlassen des Kanonenrohrs durch das Geschoss (bei Karnevalisten natürlich symbolisch für einen „abgefeuerten" Witz). "BUMM" steht dann für das „Explodieren" des Geschosses, natürlich in Form der Pointe.

1951 Kanone 237x1501897 nahm die Funkenartillerie bereits mit vier Gruppen und einem „Geschütz" am Rosenmontagszug teil. Die erste Kanone wurde 1936 von Handwerksmeistern und Künstlern der Gesellschaft in Monate langer 1935 Kanone 203x150Arbeit geschaffen. Die Kanone erhielt den Namen "Prinz Werner Anton" (Vornamen der Prinzen 1935 und 1936, die als Taufpaten fungierten). Von damals bis heute gibt es traditionell den Ehrensalut für das jeweilige Andernacher Prinzenpaar um 11.11 Uhr am Morgen des Rosenmontags in den Rheinanlagen.

2006 Kanone 225x150Aber auch sonst wird zu vielen Anlässen Salut geschossen. Am 16. Mai 1958 wurde zu Jungfernfahrt des KD-Schiffes "Berlin" in den Rheinanlagen Salut geschossen, und auch zur letzten Fahrt des Pöntchens, des Quertreibers (Fähre) zwischen Andernach und Leutesdorf am 31.12.1985, durfte der Salut nicht fehlen.

Da die Mitglieder der Kanonenbesatzung gleichzeitig lange Jahre auch dem Funken-Kegelclub angehörten, wollte vor allem der damalige Präsident des Kegelclubs Heinrich Fett auch auf Kegeltouren nicht auf das Salutschießen verzichten. So wurde eine zweite, kleinere Kanone mit dem Namen "Heinrich" angeschafft.

Im Sommer 1975 wurde vom Betriebsrat der RWE eine dritte Kanone an die Funkenartillerie übergeben. Da in der vorhergehenden Session Funkenoffizier Günter Ohlig, selbst auch Mitarbeiter der RWE, Prinz in Andernach war, bekam die Kanone den Namen "Prinz Günter".

Bluen Funken 200x150Früher wurde die große Kanone von bis zu vier Pferden gezogen, zuletzt 1994 bei der Teilnahme des Corps am Trachtenumzug anlässlich des Münchner Oktoberfestes.

Heute sind noch alle drei Kanonen im Einsatz, wenn der Kommandant vor dem Salutschießen den Kanonenoffizier befragt: "Is dat Rühr sauwer on jebotzt?" Da dies selbstverständlich immer der Fall ist folgt sodann die Aufforderung: „Dann loss äne fleje!" Neben der Teilnahme an allen Corps-Aktivitäten kümmert sich die Kanonenbesatzung intensiv um den Fuhrpark und das Inventar sowie den Erhalt der Funkenhalle.